Patienten

Hunde

Hanna

Wenn Sie einen neuen Hund haben - ganz gleich ob Welpe oder Junghund - ist es immer ratsam, das Tier einmal in der Praxis vorzustellen, ohne dass eine Behandlung erfolgt. Dies nimmt dem jungen Hund die Angst und sorgt dafür, dass Ihr Hund sich in unserer Praxis wohl fühlt.

Gerne können Sie aber auch mit einem erwachsenen Hund in der Praxis vorbeikommen, damit sich dieser an seine neue Tierärztin gewöhnen kann.
Hunde, welche dennoch ängstlich sind, werden mit sehr viel Ruhe behandelt. Wir nehmen uns die Zeit, die Ihr Hund benötigt.
Wenn ein Hund beispielsweise nicht auf den Behandlungstisch mag, wird er auch auf dem Boden untersucht und behandelt, soweit dies möglich ist.


Katzen

Katze

Hunde haben Herrchen oder Frauchen, Katzen haben Personal !

Katzen sind nicht mit Hundepatienten vergleichbar. Sie benötigen einen vollkommen anderen Umgang als Hunde.

So toleriert es beispielsweise kaum eine Katze, stark festgehalten zu werden. Deshalb nehmen wir uns gerade für unsere Katzenpatienten besonders viel Zeit und arbeiten mit sehr viel Ruhe und Geduld. Jede Katze darf sich erst einmal einige Minuten mit dem Behandlungsraum vertraut machen, damit ihr Stresspegel sinken kann.

Sicherlich klappt dies nicht mit allen Patienten, aber einem großen Teil der Katzen können wir durch diese Herangehensweise sehr viel Angst und Stress ersparen.

Sollten Sie eine Katze haben, die bislang auffallend schwierig beim Tierarzt war, sprechen Sie uns gerne vor dem ersten Besuch an. Wir beraten Sie gerne im Vorfeld, welche Vorkehrungen Sie bereits zu Hause treffen können.


Nager

Nagetiere

Wir behandeln in unserer Praxis zahlreiche Nagetiere. Vom Kaninchen über Meerschweinchen, Ratte, Maus, Chinchilla, Degu bis hin zum Hamster ist jeder „Nager“ bei uns willkommen.

Das Wort „Nagetier“ wird den unterschiedlichen Tierarten nur sehr begrenzt gerecht: Die Ansprüche an Haltung und Ernährung variieren sehr stark. Und sollten sie einmal krank sein, zeigt sich ihre Leidensfähigkeit darin, dass sie - anders als Mensch, Hund oder Katze - nur wenig davon nach außen zeigen.

Insbesondere Zahnerkrankungen sind sehr häufig und bedürfen einer umfassenden Behandlung.

In unserer Praxis verfügen wir über ein Inhalationsnarkosegerät. Damit ist auch bei der Behandlung von Nagetieren das Risiko der Narkose auf ein Minimum reduziert.


Vögel

Nagetiere

Zu unseren Patienenten gehören Wellensittiche, Nymphensittiche und Kanarienvögel. Aber auch Großpapageien, wie Graupapageien, Aras und Kakadus erfreuen sich zunehmender Beliebtheit.

Gerade bei Vögeln können falsche Haltung und Fütterung schnell zu schweren Gesundheitsstörungen führen. Auch zeigen Vögel häufig erst sehr spät, dass sie krank sind.

Sollten Sie bei Ihrem Vogel Auffälligkeiten feststellen, scheuen Sie sich nicht und sprechen Sie uns zeitnah an. Wir beraten Sie artspezifisch und individuell.

Wir scheuen uns auch nicht, Sie bei speziellen Problematiken an einen Kollegen mit einer Zusatzausbildung in Vogelmedizin zu überweisen.

Für die Untersuchung und Behandlung Ihrer Vögel lassen Sie sich bitte in jedem Fall einen Termin geben.


Reptilien

Reptilien

Auch Schildkröten, Bartagamen und andere Reptilien können Sie gerne bei uns behandeln lassen.

Diese Tiere zeigen weitaus weniger deutliche Symptome bei Krankheiten als Warmblüter. In der Regel sogar erst, nachdem es ihnen schon lange Zeit nicht gut gegangen ist.

Umso wichtiger ist bei diesen Tieren eine genaue Kenntnis über ihre natürliche Lebensweise, da mehr als die Hälfte aller Erkrankungen durch Fehler in der Haltung und Fütterung entstehen.

Die Erstuntersuchung eines Tieres bei uns umfaßt daher eine ausführliche Befragung des Besitzers über die Haltungsbedingungen. Daher bitten wir um telefonische Anmeldung, damit wir genügend Zeit für eine gründliche Anamnese, Besprechung, Untersuchung, Behandlung und Beratung einplanen können.