Patienten

Hunde

Hanna

Wenn Sie sich einen Hund zugelegt haben, ganz gleich ob Welpe oder Junghund ist es immer ratsam, das Tier einmal in der Praxis vorzustellen, ohne dass eine Behandlung erfolgt. Dies nimmt dem jungen Hund die Angst und sorgt dafür, dass Ihr Hund sich in unserer Praxis wohlfühlt.

Gerne können Sie aber auch mit einem erwachsenen Hund in der Praxis vorbeikommen, damit sich dieser an seinen neuen Tierarzt vorab gewöhnen kann.
Hunde, die dennoch ängstlich sind, behandeln wir in aller Ruhe und nehmen uns die Zeit, die Ihr Hund braucht.


Katzen

Katze

Hunde haben Herrchen oder Frauchen, Katzen haben Personal !

Katzen sind keine kleinen Hunde! Das gilt sowohl für ihren Charakter als auch für ihren Stoffwechsel. Auf Zwangsmaßnahmen, etwa kräftiges Festhalten, reagieren sie nicht selten mit Agression und Kampfbereitschaft. Deshalb nehmen wir uns gerade für unsere Katzenpatienten besonders viel Zeit und arbeiten mit sehr viel Ruhe und Geduld. Jede Katze darf sich erst einmal einige Minuten mit dem Behandlungsraum vertraut machen, damit ihr Stresspotential sinken kann.

Sicherlich klappt dies nicht mit allen Patienten, aber einem großen Teil der Katzen können wir durch diese Herangehensweise sehr viel Angst und Stress ersparen.

Sollten Sie eine Katze haben, die bislang auffallend schwierig beim Tierarzt war, sprechen Sie uns gerne vor dem ersten Besuch an.


Kleine Heimtiere

Nagetiere

Wir behandeln in unserer Praxis zahlreiche kleine Heimtiere. Vom Hasen und Kaninchen über Meerschweinchen, Chinchilla, Degu, Gerbil, Hamster, Ratte, Maus und Frettchen heißen wir alle Kleinsäuger willkommen.

Die richtige Fütterung unserer kleinen Heimtiere ist von besonderer Bedeutung, um die Tiere in einem bestmöglichen Gesundheitszustand zu halten. Gerne beraten wir Sie dahingehend.

Insbesondere Zahnerkrankungen sind sehr häufig und bedürfen einer umfassenden Behandlung und oft auch der chirurgischen Versorgung.


Vögel

Nagetiere

Weltweit gibt es über 10 000 Vogelarten.

In deutschen Haushalten werden etwa 4,9 Millionen Ziervögel gehalten. Hierzu gehören insbesondere Wellensittiche, Nymphensittiche und Kanarienvögel. Aber auch Großpapageien, wie Graupapageien, Aras und Kakadus erfreuen sich zunehmender Beliebtheit.

Gerade bei Vögeln können falsche Haltung und Fütterung schnell zu schweren Gesundheitsstörungen führen. Auch zeigen Vögel häufig erst sehr spät, dass sie krank sind.

Sollten Sie bei Ihrem Vogel Auffälligkeiten feststellen, scheuen Sie sich nicht und sprechen Sie uns zeitnah an. Wir beraten Sie professionell, artspezifisch und individuell.

Wir behandeln hauptsächlich Wellensittiche, Nymphensittiche und Kanarienvögel. Spezialfälle überweisen wir an Fachtierärzte.

Für die Untersuchung und Behandlung Ihrer Vögel lassen Sie sich bitte in jedem Fall einen Termin geben. Im Notfall sind wir natürlich jederzeit für Sie da.


Reptilien

Reptilien

Auch die Reptilienhaltung erfreut sich immer größerer Beliebtheit in deutschen Haushalten. Schildkröten und Bartagamen sind schon lange keine Seltenheit mehr.

Diese Tiere zeigen weitaus weniger deutliche Symptome bei Krankheiten als Warmblüter, und das in der Regel erst, nachdem es ihnen schon lange Zeit nicht gut gegangen ist. Schildkröten können zum Beispiel viele Jahre lang unter ungünstiger Fütterung und Haltung leiden, bevor deutliche Krankheitssymptome zu erkennen sind.

Umso wichtiger ist bei diesen Tieren ihre natürliche Lebensweise genau zu kennen, da mehr als die Hälfte aller Erkrankungen durch Fehler in der Haltung und Fütterung entstehen.

Die Erstuntersuchung eines Tieres bei uns umfasst daher eine ausführliche Befragung des Besitzers über die Haltungsbedingungen und dauert 20 bis 30 Minuten oder länger. Daher bitten wir unbedingt um telefonische Anmeldung, damit wir genügend Zeit für eine gründliche Anamnese, Besprechung, Untersuchung, Behandlung und Beratung einplanen können.